Ein Fahrzeugbau wäre heute undenkbar ohne das richtige Warengruppen Management

Das Warengruppen Management strukturiert einen Betrieb mit seinen Artikeln in einzelne Warengruppen. So ist das Warengruppen Management eine Begrifflichkeit aus dem Marketing mit vielen nützlichen Erkenntnissen.

Wozu wird das Warengruppen Management benötigt?

Wer für seinen Betrieb ein Warengruppen Management nutzt, der kann optimale Analysen durchführen, um das Geschäft zu fördern. Insbesondere werden die einzelnen Warengruppen für das Warengruppen Management erstellt, damit die Umsätze eine bessere Zuordnung finden. Hergestellt werden die Warengruppen über Marktforschungsanalysen vom Handel und von Herstellern. Das Arbeiten im Marketing mit den Warengruppen ermöglicht exakte Analysen und bietet vor diesem Hintergrund ein gutes Argument, wie Verbesserungen bei Werbung, Platzierung und Preis höhere Verkaufserfolge erzielt werden können. Insoweit besteht das Instrument des Warengruppen Managements in einer Gesamtschau, die sich auf Artikel und ihre Wirkung auf Kunden bezieht. Letztendlich sollen die aufwändigen Analysen die Möglichkeit geben, jede Warengruppe optimal zu vermarkten und hierfür auch ein gutes Kaufinteresse zu erbringen.

Gliederungen im Warengruppen Management

Für die Einteilungen der weiteren Betrachtungen im Warengruppen Management muss zunächst eine grundsätzliche Analyse der Warengruppen erfolgen. Hierbei werden zahlreiche Komponenten in die Betrachtungen miteinbezogen, was die Analyse sehr aufwändig gestaltet. Wichtig sind hierbei das Preisniveau, die Marktanteile und die Werbung. Darüber hinaus wird eine Bewertung des Kundenpotentials vorgenommen, die von der jeweiligen Warengruppe ausgeht. Innerhalb dieser Analysen muss sodann eine Strategie erarbeitet werden, die den Erfolg für gesteigerte Verkäufe garantieren soll. Dabei wird betrachtet, ob das Sortiment erweitert werden sollte. Dabei spielen auch die Punkte einer Platzierung und vor allem des Preises mit. Generelle Veränderungen in die Breite des Sortiments können zu neuen Wirkungen führen, die letztlich zu einem besseren Verkaufserfolg führen.

So werden Fragen gestellt, die Erfolge repräsentieren sollen, was einzelne Maßnahmen bewirken könnten. In Betracht kommen hierbei Änderungen beim Preis, Änderungen bei Sortimenten und bei Platzierungen am Markt. Hierbei werden Erfahrungswerte miteinbezogen. Genutzt werden können für derartige Analysen die Daten, die bereits aus der Vergangenheit vorliegen. Gleichzeitig müssen die Werbemaßnahmen in die Betrachtung einbezogen werden. Hier werden auch die Kosten für die einzelnen Maßnahmen für Werbung miteinander verglichen. Ist eine grobe Richtung herausgearbeitet worden, erfolgt ein erster Test der neuen Struktur in einem Probebetrieb. Dieser soll die notwendige Kontrolle ermöglichen, inwieweit die erarbeiteten Maßnahmen auch als Erfolg im Sinne von Verkaufserfolg Rechnung tragen.

Hierzu werden gleichzeitig die Ergebnisse aus der Analyse und dem Praxisbetrieb miteinander verglichen. So können auch genaue Statistiken zu Marktanteilen erstellt werden. Interessant sind in diesem Zusammenhang die Abweichungen, die sich positiv oder negativ darstellen lassen.

Alles wissenswerte zum Thema finden Sie unter: https://www.ayming.de/expertise/operations/operations-performance/einkauf-supply-chain/warengruppen-management/